BAUJAHR: 1890

ANGESTELLTE: 900 (1927)

LIQUIDATION: 1990

DENKMALSCHUTZ: Einfriedung


ABRISS: 2017

 

 

Am 1. Oktober 1877 richtet sich Bruno Neukirchner in seinem Wohnhaus an der Hauptstraße eine kleine Werkstatt ein und gründet am selbigen Tag noch die Firma Bruno Neukirchner. Schnell wuchs das Kleinunternehmen und so baute Neukirchner 1890, in der Nähe des Bahnhofes, eine kleine Strumpffabrik mit angegliederten Wohnhaus. Bereits 1893 erfolgt die Erweiterung des Fabrikgebäudes. Der Strumpffabrikant investiert nicht nur clever in neue Maschinen, sondern auch in neuste Mode und Modelle, dies verhalf dem Unternehmen schnell zu Weltruf. So entwickelte man den sehr populären „Petinet-Strumpf“. Die steigende Nachfrage lässt das Unternehmen unaufhaltsam wachsen, die Fabrik wurde um einige Gebäude erweitert und auch die Familie Neukirchner errichtete sich eine repräsentative Villa nebenan. Im Jahr 1905 übergibt Bruno Neukirchner das Unternehmen an seinen Sohn Ernst.
Doch der 1. Weltkrieg ging auch hier nicht spurlos vorüber, die Nachfrage fiel und so musste die Arbeit zeitweise vollkommen niedergelegt werden. Aber dennoch folgt nach dem Krieg wieder der Aufschwung und die Produktion stieg wieder. 1922 wandelt Ernst Neukirchner die Firma in eine KG um, 5 Jahre später, zum 50. Firmenjubeleum, besaß man ca. 900 Angestellte. Am 17. Mai verstirbt der Firmengründer Bruno Neukirchner in Thalheim. Die Firma übersteht den 2. Weltkrieg und die Nachkriegswirren schadenfrei, doch auch der Sozialismus ging hier nicht spurlos vorüber, am 1. April 1952 wird das Unternehmen stillgelegt und in den späteren VEB ESDA überführt.

 

Werk 1 Thalheim

Werk 2 Affalter


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Teile uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 3.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2020