BAUJAHR: 1886
ANGESTELLTE: 700
LIQUIDATION: 1992

DENKMALSCHUTZ: Ja

 

Neben den Städten Forst und Cottbus gehört Finsterwalde zu den bedeutendsten Tuchstädten in der Niederlausitz. Das stadtgrößte Unternehmen, die Tuchfabrik F.F.Koswig, errichtet sich 1886 eine neue und hochmoderne Fabrik im Westen der Stadt. Die Bauarbeiten an dem beeindruckenden Bauwerk dauern dabei bis in das Jahr 1913. Rund 700 Angestellte webten hier an den Maschinen hochwertige Flächengewebe für In- und Ausland. In den 1930er folgt ein Anbau mit neuem Speisesaal und Lagertrakt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird das Unternehmen enteignet und als "VEB Feintuchwerke Finsterwalde" verstaatlicht. So erhielt das Werk noch während der DDR-Ära eine umfassende Sanierung mit bautechnischen Erneuerungen und weiteren Sozialbauten.

Doch mit dem Jahr 1990 übernimmt die Treuhand-Anstalt Berlin den ehemaligen volkseigenen Betrieb und legt ihn allmählich still. 1992 werden in Finsterwalde die letzten Maschinen abgeschalten und das komplette Inventar zu großen Teilen nach Asien verkauft.  Die Ära der Volltuchweberei in Finsterwalde geht damit vorüber. Die Zukunft der Fabrikruine ist seither ungewiss, Pläne gab es schon viele, nur der Verfall kümmert sich bisher ausgiebig um die Bausubstanz. 

 

 

Quelle: HTWK Leipzig. Fakultät Bauwesen.


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Teile uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 3.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2020