BAUJAHR: 1910

ANGESTELLTE: -

LIQUIDATION: 2002

 

1829 gründen die Söhne des Altenburger Garnhändlers J.G. Schmidt Jun. in der ostthüringer Residenzstadt ihre eigene Wollspinnerei und Färberei. 1850 zählte der Betrieb bereits 128 Mitarbeiter, 1910 waren es 391 Mitarbeiter. 1839 kaufte man eine insolvente Spinnerei in Amerika/Mulde und baute sie, mit moderne Technik ausgestattet, zum Zweigwerk des Stammsitzes in Altenburg um. Hinzu kam der Ankauf eines weiteren Grundstückes zur Lagerung der Ware in Unterpauritz. 1910 kam der stetig wachsende Betrieb dann an seine Produktionsgrenze, denn die Abnahme von Wolle war zu dieser Zeit im späten Kaiserreich enorm. So beschloss man in Kotteritz, vor den Toren von Altenburg, auf 65.000 m² eine neue Spinnerei zu errichten, die Hauptgründe für diesen Standort war die angrenzende Bahnlinie Zwickau-Leipzig und der Fluss Pleiße, welcher zur Energiegewinnung diente. Architekt der Spinnerei war der Breslauer Martin Düfler, in den 20er errichtete man zudem eine eigene Werkssiedlung für Meister und Arbeiter der Spinnerei. Zu dem neuen Stammwerk kamen 1913 eine weitere Spinnerei in Meerane und 1928 in Schmölln. 1923 folgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft.

Von 1946-1949 wurde die Familie Schmidt von der neuen sozialistischen Regierung in Ostdeutschland restlos enteignet und der komplette Besitz in Volkseigentum überführt. Aus dieser Masse heraus folgt die Gründung des VEB ALWO Altenburg. 1969-72 gliederte man an die bestehenden Betriebe in Altenburg, Meerane und Schmölln weitere in Brandenburg, Berga, Rodewisch, Gößnitz, Glauchau und Karl-Marx-Stadt an. Man entwickelte sich so zum Alleinhersteller für Handgarne und Teppischkammgarne in der DDR. 1984 konnte man in den Werken neue Investitionen in moderne Technik realisieren, ein seltener Fall in der damaligen DDR-Planwirtschaft.

 Die Wende und die daraus veränderten marktwirtschaftlichen Grundsätze treffen das Unternehmen schwer. Trotz moderner Technik müssen alle Werke außer Altenburg und Meerane 1990/91 geschlossen werden. 1994 schließt die Treuhand dann auch das Werk in Meerane, nach 124 Jahren Textilproduktion, zugunsten einer anderen Kammgarnspinnerei in Sachsen. Das Stammwerk in Kotteritz kann sich nach Privatisierung erst noch über Wasser halten, ehe dann am 31.5.2002 auch hier die Lichter in den Scheddachhallen für immer ausgehen, es war die letzte Handstrickgarnfabrik in Deutschland gewesen.

 

Werk Altenburg/Kotteritz

Werk Gössnitz


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Teile uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 3.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2020