BAUJAHR: 1873

ANGESTELLTE: 400

LIQUIDATION: 1991

DENKMALSCHUTZ: Nein

 

Im Jahr 1873 gründen die Brüder Ernst Wilhelm Wicke und Wilhelm Theodor Wicke in Obercunnersdorf ihre erste mechanische Leinenweberei. Es ist der erste Fabrikkomplex dieser Art im sehr konservativ geprägten Obercunnersdorf. Parallel mit der Betriebserweiterung im Jahr 1889 geht auch eine Ausdehnung des Produktportfolio, die Gebrüder Wicke fertigen nun Tisch- und Bettwäsche sowie Inletts und Kleiderstoffe aus Leinen. Gleich zweimal kommt es darauf zum Brand im Unternehmen, erst brennt 1903 die Scherstube, dann geht 1907 die Trockenstube in Flammen auf. In der Folge müssen beide Gebäude neu errichtet werden. 1909 übernehmen die Söhne Julius und Hermann Wicke das Unternehmen und führen es erfolgreich weiter. 
Mit dem 1. Weltkrieg muss man die Strategie wandeln, so schafft man neue Jaquardwebstühle an und gibt die Leinenweberei für die Damastweberei ganz auf. Eine breitere Mustervariation soll nun neue Kunden binden. Es folgt die Übernahme durch die Söhne Hans und Fritz Wicke in den 1930er Jahren. Sie müssen im 2.Weltkrieg die Weberei auf Kriegsproduktion umstellen und lassen darauf Uniformstoffe herstellen. 

Das Unternehmen wird nach Kriegsende trotz Kriegsproduktion nicht enteignet, es kann privat fortgeführt werden. 1961 flüchtete Hans Wicke mit seiner Familie nach Westdeutschland. Sein Bruder Fritz Wicke gibt kurz danach die Betriebsführung ganz auf. In der Folge wird das Unternehmen unter staatlicher Beteiligung fortgeführt. 1963 wird zusätzlich zu der Weberei eine Konfektionsabteilung aufgebaut um die Webwaren weiter zu verarbeiten. 

Mit der Jahr 1990 fokussierte man eine Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft an, doch zu dieser kommt es nie. 1991 wird die Weberei Gebrüder Wicke ganz stillgelegt. 

 

 

Quelle: "Die Geschichte der Oberlausitzer Textilindustrie : von den Anfängen bis zur Gegenwart, 

     Spitzkunnersdorf, 2007


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Folge uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 2.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2019