BAUJAHR: 1883

ANGESTELLTE: -

LIQUIDATION: 1990

DENKMALSCHUTZ: Nein

 

ABRISS 2012

 

Im Jahre 1883 gründen die beiden Unternehmer Otto Schultz und Friedrich Donner im Norden des vogtländischen Reichenbaches ihre Weberei Schultz & Donner GmbH. Nach anfänglicher Heimarbeit legt man 1891 den Grundstein für das eigene Fabrikgebäude an der Cunersdorfer Straße, 1894 folgt der Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes. Den Hauptaugenmerk legt man in die Produktion von Damenkleiderstoffen aus Kammgarn, eine hochwertige Qualität sorgt für den raschen Export der Stoffe, welcher im frühen 20. Jahrhundert knapp 1/3 der gesamten Produktion einnimmt. Um 1900 besitzt die Weberei, nach dem Bau eines weiteren Produktionstraktes, etwa 200 Webstühle.

Nach überstandenen Ersten Weltkrieg erfolgt 1920 der Generationswechsel und die Söhne der beiden Firmengründer übernehmen nach und nach die Geschäftsleitung. Durch eine weitere Erweiterung des Werkes um 1926, beschäftigt die Weberei Mitte der 1930er Jahre ca. 250 Mitarbeiter und 350 Webstühle. Ab 1939 beginnt der 2. Weltkrieg und die Produktion wird auf Rüstungsgüter umgestellt, so werden nun bei "Schultz & Donner" Flugzeugteile für die Junkers-Werke Dessau angefertigt. In den Nachkriegsjahren wird das Unternehmen zum 30. Juni 1946 enteignet und als Stammwerk (Werk 5/1) in den "VEB Vogtlandstoffe Reichenbach" eingegliedert. Dieser wiederum wird 1960 ein Teil des Kombinates „Wolle und Seide Meerane“. Der Produktionsschwerpunkt liegt auf Damenkleider- und Mantelstoffen aus Wolle und Seide.

Um 1990 wird der VEB aufgelöst und in die „Vogtlandstoffe GmbH“ umgewandelt, auch hier folgt der Konkurs des noch jungen neuen Unternehmens nach einer  Übernahme durch ein westdeutsches Unternehmen und damit das Ende der Reichenbacher Textiltradition. Im Jahre 2013 werden die alten Webereihallen abgerissen.

 

 

Quelle: Sächsisches Staatsarchiv Dresden (Onlinedienst)


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Teile uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 2.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2019