BAUJAHR: 1906/1911

ANGESTELLTE: -

LIQUIDATION: 1995
DENKMALSCHUTZ: Ja

 

Heinrich Bierling gründete 1835 bereits in Dresden eine erste Lederfabrik, diese konnte er allerdings aufgrund eines städtischen Verbotes nicht weiter ausbauen, worauf er beschloss im nahen Coswig eine neue Lederfabrik zu errichten. 1906 erfolgt die Fertigstellung der Sheddach-Hallen und so konnte bereits die Produktion in die neuen Räumlichkeiten verlagert werden, das Hauptgebäude samt Verwaltung wurde erst 1911 komplettiert. Unter modernsten Verhältnissen wurde hier Leder gegerbt und für die Textilverarbeitung vorbereitet. Die Branche wuchs und so musste man bei Bierling bereits 1919/20 kurz nach dem 1. Weltkrieg die Produktionsanalgen erweitern. Nach den 2. Weltkrieg wird das Unternehmen als eines von wenigen nicht enteignet und konnte in privaten Besitz weiter produzieren. Da allerdings der Markt für Leder einbrach, musste man 1953 zwangsweise sich mit der Lederfabrik Freital vereinen. Zwei Jahre später half alles nichts, es kam zur Verstaatlichung der Lederfabrik. Nun als „VEB Lederwerke Coswig“ eingetragen bildete man gemeinsam mit dem Werk in Freital ein wichtiges Glied in der DDR-Textilindustrie, unverzichtbar für die Schuh- und Mantelproduktion.

1990 tat man sich mit den Lederwerken Stadtfilm zusammen und versuchte sich als „Thüsa-Leder GmbH“ auf dem neuen Markt zu behaupten, ohne Erfolgt allerdings, 1991 musste das Werk in Coswig schließen. Es folgt einer harter Kampf aller Beteiligten, 1992 gründen Mitarbeiter die „Coswiger Lederwerke GmbH“, es war der letzte Versuch das tote Pferd wieder zu reanimieren. 1995 geht das Werk endgültig in den Konkurs und die Lichter erloschen für immer in den Produktionshallen, nach 89 Jahren Ledertradition in Coswig.

 

Quelle: Denkmalkartei Land Sachsen. (Landesamt für Denkmalpflege, Dresden)


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Folge uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 2.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2019