BAUJAHR: 1850/1912/1928

ANGESTELLTE: 84

LIQUIDATION: 1990
DENKMALSCHUTZ: Pförtnerhaus

 

Auf den Grundmauern einer Brandruine errichten 1850 die Kaufleute F.Petzold, C.Ehret und Robert Päßler eine neue Fabrik zur Wollverarbeitung. Bereits kurze Zeit später werden die ersten Schafwollspinnmaschinen aufgestellt und man beginnt mit dem Spinnereibetrieb am neuen Standort. 1881 trennt sich das Dreiergespann und Robert Päßler führt die Fabrik fortan mit seinem Sohn weiter, sie konzentrieren sich vollkommen auf die Kammgarnspinnerei. 1889 folgt ein neuer Shedanbau für einen weiteren neuen Maschinensaal. Zehn Jahre später beginnt zudem die Herstellung von Zwirngarnen, daran aufbauend wird 1912/13 ein neuer Hochbau an den Fabrikkomplex angeschlossen. Dazu muss der Altbau weichen. 1928 folgt die letzte Erweiterung der Spinnerei.

Das Unternehmen aus dem tiefen Tal nahe Reichenbach ist erfolgreich, fast die Hälfte der Erzeugnisse finden ihren Weg ins Ausland. Direkt nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wird die Familie Päßler enteignet und der Fabrikbesitz wird als Lager des "VEB Fräse Reichenbach" weitergenutzt. Nach der Einführung der Planwirtschaft 1949 wird der Betrieb dann als Zweigwerk an den "VEB Kammgarnspinnerei Zwickau" angegliedert.

Das große Fabriksterben um 1990 kommt auch in das verschlafene Tal und führt die Kammgarnspinnerei in die Insolvenz. Inzwischen sind nun nach langen Leerstand alle Vorbereitungen getroffen, um die letzten Überreste auch noch verschwinden zu lassen.


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Teile uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 2.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2019