BAUJAHR: 1922-23

ANGESTELLTE: -

ARCHITEKT: Erich Mendelsohn

LIQUIDATION: 1990

 

Mit dem starken Wachstum gegen Ende des 1. Weltkrieges gelangte die Hutfabrik Steinberg & Co. an ihrem Altstandort im Innenstadtbereich von Luckenwalde an die baulichen Grenzen. Mit Beginn der 1920er Jahre wird der Entschluss gefasst, in einem neuen Industrieareal vor den Toren der Stadt ein komplett neues Werk zu errichten. Mit der baulichen Umsetzung wird der damals noch relativ unbekannte Erich Mendelsohn beauftragt. Mendelsohn entwirft für die Hutfabrik ein symetrische Anlage mit Heiz- und Maschinenhaus, ein Verwaltungs- und Torhaus sowie eine 4-schiffige Produktionhalle. Der Farbereianbau erhält ein zweifach gewalmtes Dach für die physikalische Belüftung der Halle. Mit etwas Fantasie erinnert diese Dachform an einen Hut.

Im Zuge des 2. Weltkrieges wird die Hutfabrik für die Rüstungsproduktion umgenutzt und 1944 muss das markante Hutdach verschwinden, um feindlichen Bombern keine Orientierungspunkte zu geben. Mit der Überführung der Fabrik in Volkseigentum wird das Areal in den "VEB Wälzlager Luckenwalde" umgenutzt. Hinzu kommt ein neuer Büroflügel sowie ein Kantinen- und Sozialgebäude. Das Wälzlager wird 1990 stillgelegt und der Komplex lange dem Verfall überlassen. Dank engangierter Bürger kann 2000 die historische Fabrik von Mendelsohn saniert und das Hutdach rekonstruiert werden. Doch eine gezielte Nutzung scheiert und so steht die Halle bis heute leer und wartet auf eine neue Bestimmung, als aussergewöhnliches deutsches Industriedenkmal.


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Teile uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 2.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2019