BAUJAHR: 1789

ANGESTELLTE: -

LIQUIDATION: -

DENKMALSCHUTZ: Ja

 

Die Tradition der Firma J.G.Schöne aus Größröhrsdorf mit in ihrer historischen Tiefe gehört in Sachsen wohl zu einer ganz kleinen auserwählten Gruppe der Textilunternehmen. So gründete bereits 1727 George Schöne in der Kleinstadt in der Westlausitz eine der ersten Bandmachereien, damals noch mit Handwebstühlen bestückt und legt so den Grundstein einer großen Familientradition. 1789 errichtet sein Enkel Johann Gottfried Schöne die erste mechanische Band- und Gurtfabrik des Landes, exakt im selben Jahr, als südlich von Chemnitz auch die erste mechanische Spinnerei stand. Damit gehört die Fabrik der Familie Schöne in Großröhrsdorf zu einer der ältesten Fabriken in Sachsen. Hauptprodukt sind Gurte für sämtliche Anwendungen, vom Automobileinsatz, bis zur Bekleidung. Nach halbstaatlicher Übernahme wird das Unternehmen 1972 komplett volkseigen und als "VEB Gurtweberei Großröhrsdorf" weiter geführt. Bereits 1974 verliert der Betrieb seine Selbstständigkeit und geht in den Großverbund "VEB Bandtex Großröhrsdorf" auf. Hauptprodukt in der Planwirtschaft in der alten Schöne Fabrik sin vorwiegend Sicherheitsgurte für den Wartburg 353. Mit der Reprivatisierung 1990 wird das Unternehmen an die alte Familie Schöne zurück übertragen. Im Gegensatz zu vielen Gleichgesinnten führt die Familie das Unternehmen weiter und führt es durch die schwierige Nachwendezeit hindurch. Bis 2013 kann das Unternehmen seine Produktion aufrecht halten. Doch ist es weniger die wirtschaftliche Lage, viel mehr die Situation, dass es an einem Nachfolger fehlt, welches ein Ende der langen Tradition der Familie Schöne bewirkt. 

 

Quelle: "Geschichte der Oberlausitzer Textilindustrie" ; F.Nürnberger


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.

Folge uns:

Ehrenamt gefördert durch:

Industrie.Kultur.Ost 2.0 BETA

Diese Seite kann noch Fehler enthalten!

© ZWICKAU 2019