Für viele ist Leipzig durch seine Bedeutung als Messestadt und Zentrum der Druckindustrie, sowohl im Verlagssystem, als auch im Maschinenbau, bekannt. Doch die alte Handelsstadt im Braunkohlerevier Mitteldeutschland erlangt auch in der Textilindustrie an respektabler Bedeutung. So ist besonders die Trikotagenindustrie in der Stadt zu erwähnen und so einige Strick- und Wirkwarenproduktionen in den Städten des Umlandes. Aber wenn man von Leipzig als Textilstadt spricht, dann darf die Baumwollspinnerei nicht fehlen, im Westen der Stadt gelegen, ist sie einst eine der größten ihrer Art in Kontinentaleuropa gewesen. Nicht wenige Waren, welche im Frühjahr oder Herbst auf der Messe präsentiert wurde, hatten ihr Produktionsstandort direkt vor der Haustür. So eignete sich Leipzig, gerade als Handelsstadt, für das Warendrehkreuz der Textilien aus Sachsen hinaus in die weite Welt.