Direkt zwischen den textilen Zentren Westsachsen und Lausitz gelegen, hat der Raum Dresden in Bezug auf die Textilindustrie verhältnismäßig wenig Einfluss erfahren. Dies mag wohl zum Einen an der starken Ausprägung der Feinmechanik und Genußmittelindustrie in der Region liegen, zum Anderen fehlten die energiereichen Flüsse in der Anfangsphase der Industrialisierung, um textile Fabriken mit Energie und Wasser zu versorgen. Eine Ausnahme bleibt dabei die Lederindustrie in Coswig und Freital sowie die Gurtindustrie in  Großröhrdorf und Umgebung. In diesen Bereichen waren die Textiler um die sächsische Hauptstadt herum auf ihren Gebiet führend.