Denkt man an Berlin und Brandenburg im Bezug auf Industrie, so denkt man sicher sofort an Siemens, AEG und Borsig. Aber trotz dieser großen Namen im Elektro- und Maschinenbau kann auch die Textilindustrie Fuß fassen. Gerade in der Hauptstadt des Deutschen Reiches entsteht ein dichtes Netz aus Trikotageunternehmen. Vieles was in Sachsen und Lausitz in Gewebeform gebracht wurde, wird im Herzen des Landes zu feinsten Kleidern und Wäsche weiterverarbeitet. Zu einen der größten Unternehmensbereichen im textilen Sektor gehörte allerdings nicht die Produktion, sondern die Pflege. Die Spinaler-Werke, im Südwesten der Hauptstadt, sind das größte Wäschereiunternehmen in Mitteleuropa, aufgestellt um die gigantischen Berge an Dreckwäsche aus Berlin und Umland zu bewältigen. 1990 gehen auch hier die Lichter aus und  erzählen als Ruine noch heute von einer Industrie, die eigentlich niemand hier gesucht hätte.