BAUJAHR: 1812-1815

LIQUIDATION: 1991
ARCHITEKT: J. T. Lohse
DENKMALSCHUTZ: Ja

 

Spindelanzahl: 6108
Technologie
: Mulegarn
Größe: unbekannt
Beschäftigte: 115
Antriebsart:  Wasserrad (Eisen), ab 1896 Wasserturbine (Francis-Bauart)

 

Gründer der Spinnerei Evan Evans im hohen Alter
Gründer der Spinnerei Evan Evans im hohen Alter

Jede große Industrie hat ihre Gründer, die irgendwann mal den Stein ins Rollen brachten, in der sächsischen Textilindustrie fällt dabei immer wieder der Name Evan Evans. Der Engländer war in seinem Heimatland in der Textilhochburg Manchester zum Fachmann für die Herstellung von Textilgarnen gereift und 1801 durch das Bestreben des Spinnereibesitzers Bernhard aus Chemnitz nach Sachsen gekommen. Hier plant er nun in Harthau die "Bernhardtsche Spinnerei", die erste Baumwollspinnerei in Sachsen und wird so zum frühen Pionier der mitteldeutschen Industrialisierung.

Schnell macht er sich als Maschinenkonstrukteur für Textilmaschinen selbstständig, zu dieser Zeit in Deutschland eine Seltenheit, dazu errichtet er Maschinenbauwerkstätten im Erzgebirge. Der Bau von Textilfabriken boomt in der Region und fast alle werden ausgestattet von Evan Evans. 1812 geht er dann seinen eigenen Weg im Spinnereiwesen und errichtet in Siebenhöfen, nahe Geyer, seine eigene Baumwollspinnerei. Architekt ist der hier bereits hervorgetretene Johann Traugott Lohse. Es entsteht das bis dahin größte Fabrikgebäude in Sachsen. Das Gebäude trägt die klaren Formen von Architekt Lohse, hohes Mansardendach mit Gauben und die Dreiviertelsäulen an den Fassadenecken. Nach seinem Tod übernimmt sein Sohn Eli Evans die Geschäfte und führt die Spinnerei weiter, 1878 verkauft er sie schließlich an Karl F. Fichtner. Nur 18 Jahre später brennt die Baumwollspinnerei vollkommen aus, wodurch ein großer Teil der alten Gebäudestruktur mit Mansarddach verloren ging.

Es war das Ende der Spinnereitradition am Standort. Das reduzierte Gebäude bis zum Jahr 1990 noch einzig als Lagergebäude für die Unterschiedlichsten Betriebe, danach wird das historische Bauwerk komplett aufgegeben. 

Quelle: "Bauten der Technik und Industrie"; Oehlke, Andreas; 1996



Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.