BAUJAHR: 1913

ANGESTELLTE: 1000

LIQUIDATION: 1990

DENKMALSCHUTZ: Ja

 

Heute ist Chemnitz das Zentrum des ostdeutschen Maschinenbaues, die wohl mit größte Grundlage für diese Entwicklung und den Weltruf von Chemnitz gründete die Firma Haubold.

1822 gründet Carl Gottlieb Haubold eine erste Maschinenbauanstalt in der damals noch beschaulichen Stadt. 1836 folgt die Gründung zur „Sächsische Maschinenbau Compagnie Chemnitz“, drei Jahre später wird die erste Lokomotive in Chemnitz gebaut. 1852 geht das Unternehmen bereits wieder Konkurs und aus einem Teilstückes des Betriebes bildet sich die neue Firma „C.G. Haubold“ heraus. Damit beginnt der steile Aufstieg des Maschinenbaues in Chemnitz. 1882 erwirbt man die Gießerei "Müller & Neuhaus"; nur 5 Jahre später errichtet man eine eigene neue Gießerei im Westen des Stadtzentrums. Trotz aller Unternehmenserweiterungen reichen die Kapazitäten nicht mehr aus, so dass man  1913 im Stadtteil Borna eine neue Gießerei zu errichten muss. Hauptprodukte von Haubold sind Textilveredelungs- und Papierverarbeitungsmaschinen.

Während des 2. Weltkrieg produziert man in Chemnitz bei Haubold zudem Rüstungsgüter für die Feldzüge der Wehrmacht.

Als Folge der Unterstützung des NS-Regimes wird Haubold 1948 enteignet und der Betrieb zu Großteilen demontiert. Es folgt die Umwandlung zum „VEB Erste Chemnitzer Maschinenfabrik ERMAFA“. 

1990 wird das Unternehmen umgewandelt zur „ERMAFA GmbH“ und die Produktion ausschließlich nach Borna verlegt. Doch von dem einstigen Lärm und der Hektik auf dem Werksgelände ist kaum noch etwas zu spüren.

 


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.