BAUJAHR: 1934

ANGESTELLTE: -

LIQUIDATION: 1945

 

 

Ein heute fast vergessener Flugzeughersteller aus Deutschland sind die Flugzeugwerke in Halle an der Saale. Dabei begann der Flugzeugbau in der Industriestadt relativ spät, erst 1934 gründet das Leichtflugzeugunternehmen Klemm aus Böblingen ein Zweigwerk in Halle. Im Zuge der Aufrüstung der Deutschen Luftwaffe ab Mitte der 30er Jahre übernimmt Friedrich Siebelt das Werk und baut es zu den „Siebel Flugzeugwerken KG Halle“ aus. Aus dieser Zeit stammt auch das heute noch erhaltene Verwaltungsgebäude am Haupteingang.
Hauptprodukte von Siebel waren vor allem große Reise- und Verkehrsflugzeuge in Leichtbaubauweise, hinzu kamen in Lizenz verschiedenste Typen von Junkers, Donier und Focke-Wulf für den militärischen Nutzen. Je näher der 2. Weltkrieg rückte, desto mehr wurde die Produktion auf Militärflugzeuge, nun auch in Eigenkonstruktion, umgestellt. In Halle entwickelt man so ab 1944 auch as Überschallflugzeug DFS 346 mit Raketenantrieb auf Basis eines Segelflugzeuges. Das Projekt wird allerdings nicht mehr rechtzeitig fertig gestellt und gelangt nach den Krieg in sowjetische Hände, hier wurde es vollendet und erlangte nach Aussage der Sowjetischen Streitkräfte auch die Schallmauer. Das Werk in Halle wird 1944 und 45 Opfer von amerikanischen Luftangriffen und zu großen Teilen zerstört. Mit der Kapitulation und der Übernahme der Gegend durch die Rote Armee werden die leitenden Ingenieure von jener in die Sowjetunion verschleppt und gelangen erst 1950 wieder zurück nach Deutschland. Friedrich Siebel selbst kann sich in den Westen des Reiches retten und baut dort, auf Basis seines Wissens aus Halle, ein neues Flugzeugunternehmen auf. Danach verlaufen sich die Erkenntnisse über die Nachnutzung des Areals zu DDR-Zeiten im Sand. Heute steht nur noch das Hauptgebäude, sowie einige Nebengebäude, wovon der Großteil aber nach 1945 hinzu kam.

 


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.