BAUJAHR: 1909
ANGESTELLTE: 220 (1921)
LIQUIDATION: 1923

Die Familie Ruppe gehört zweifelsohne zu einer der bedeutendsten Unternehmerfamilien im ostdeutschen Automobilbau. Bereits 1904 gründete Hugo Ruppes Vater im thüringischen Apolda die Apollo-Werke. In dieses Unternehmen steigt sein Sohn früh mit ein und entwickelt hier die ersten preisgünstigen Fahrzeuge vom Typ "Apollo" und "Piccolo". 1907 verlässt Hugo Ruppe aber bereits nach Meinungsverschiedenheiten das Familienunternehmen wieder und will sich auf eigene Beine stellen. Dazu gründet er 1909 in Markranstädt, südlich von Leipzig, die Markranstädter Automobilfabrik, kurz "MAF". Wieder sind es selbst konstruierte Fahrzeuge mit luftgekühlten Vierzylinder, welche er hier an den Kunden bringen will. Doch die Zeit ist wahrhaft schwierig, überall in Deutschland wachsen die Fahrzeugfabriken empor und die Konkurrenz ist fast unübersichtlich groß. Der Erfolg des jungen Unternehmens währt daher nicht sehr lange, bereits 1911 muss Hugo Ruppe wieder Konkurs anmelden. Doch er hat Glück, sein Unternehmen wird von einer Investor-Gruppe übernommen und er kann als Technischer Leiter in selbigen weiter wirken.

Während des Ersten Weltkrieges muss die Fahrzeugproduktion, noch sehr auf Manufakturbasis ausgerichtet, eingestellt werden. Erst spät nach dem Kriegsende fangen die Maschinen hier wieder an mit rattern und man versucht an die Vorkriegsproduktion anzuknüpfen. Doch der Neuanfang ist schwer und so übernimmt der ehemalige väterliche Betrieb, die Apollo-Werke AG, 1921 die Markranstädter Automobilfabrik. Als Werk 2 soll hier die Automobilfertigung fortgeführt werden, doch aller wirtschaftlicher Einsatz zahlt sich am Ende nicht aus. Im Jahr 1926 müssen die Apollo-Werke die Produktion am Standort Markranstädt einstellen weil der Mutterkonzern in Apolda in wirtschaftliche Probleme gerutscht ist. Es ist das frühe Ende der Automobilgeschichte im Süden von Leipzig. Doch trotz der nur kurzen Wirkzeit von 18 Jahren, haben einige wenige Exemplare bis heute die Zeit überlebt und zeugen vom Know-How der Markranstädter Automobilbauer. 



Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.