BAUJAHR: ca. 1890

ANGESTELLTE: 1009 (1976)

LIQUIDATION: 1992

 

Direkt am Neißenufer erstreckt sich heute eine große und beeindruckende Ruine am Rande der Görlitzer Altstadt. Der markante Komplex hat in seiner Nutzung bereits schon viel überlebt, aber bekannt wurde er als "VEB Kondensatorenwerk Görlitz". 
So war vor dem 2. Weltkrieg hier unteranderem eine Kofferfabrik, ein Dampfkesselbau und eine Diamantschleiferei untergebracht. 1952 erhält der Komplex eine neue Nutzung, er ist das neue Werk des "VEB Kondensatorenbau". Ab dem ersten Jahr fertigten hier 162 Arbeiter Papierkondensatoren für Rundfunk- und Fernsehgeräte. Ab 1956 kommen Gewaplast-Kondensatoren und feuchtebeständige Duroplast-Kondensatoren im Produktionsspektrum hinzu, vorwiegend für die heimische Elektroindustrie, sowie aber auch für den Export. Parallel arbeitet die werkseigene Entwicklungsabteilung ständig an neuen Bauarten, durch die einsetzende Halbleitertechnik bedarf es immer kleinerer und kompakterer Kondensatoren zum Einsatz in elektrischen Geräten. Bis 1976 steigt die Zahl der Beschäftigten auf fast 1000 an, die Produktion steigt um den Wert 14,8. So werden bis 1963 drei weitere Werke an den "VEB Kondensatorenbau Görlitz" angeschlossen. Aber auch die sozialversorgung erhält einen Aufbau. 1965 werden die ersten Lehrlinge im Kondensatorenwerk ausgebildet und mehrere Betriebskindergärten eröffnet. Die Produktionserweiterung erfährt sogar grenzübergreifende Züge, auf polnischer Seite der Stadt Görlitz entstehen zwei weitere Zweigwerke.

Im Jahr 1981 wird dann in Görlitz der Grundstein für ein neues Werk gelegt, der alte Komplex an der Neiße ist an seine produktionstechnischen Grenzen gestoßen und eine moderne Erweiterung nicht von der Hand zu weißen. 1988 wird der neue Komplex fertig gestellt, doch es ist fast zu spät.

So verändert sich 1990 der Markt für elektronische Geräte komplett. Billigere Produkte aus Asien verdrängen die alten Marktführer und der osteuropäische Absatz bricht vollkommen ein. Auf diesen Grundlage ist der Fortbestand des Kondensatorenwerkes nicht lange möglich. 1992 muss das Werk nach erfolgter Privatisierung Insolvenz anmelden. Der einstige Großbetrieb in Görlitz schließt das Werkstor für immer.

Quelle:


"35 Jahre Kondensatorenwerk Wilhelm Pieck Görlitz" - 1986


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.