BAUJAHR: 1898

ANGESTELLTE: -

LIQUIDATION: 1990

 

Relativ unscheinbar liegt das verfallene Industrieareal im Dresdner Norden da, etwas versteckt hinter dicht bewachsenen Sträuchern in seiner Kliniker-Architektur, hier und da mit etwas Schmuck. Es ist nicht mehr viel, was noch an die wechselhafte Geschichte dieses Fabrikkomplexes erinnert. Mit dem Wechsel unter der deutschen Kaiserkrone 1888 zu Wilhelm II. beginnt im ganzen Land eine massive Aufrüstung, diese Welle prägt auch die Sächsische Armee und die Landeshauptstadt Dresden. Neben den weitläufigen Kasernenanlagen der Albertstadt, entsteht im Norden ein Versorgungskomplex für die königliche Armee. Für dieses Areal errichtet man 1898/99 ein Pulverlaboratorium zur Munitionsversorgung. Die Niederlage im Ersten Weltkrieg und die darauf folgenden Sanktionen durch die Siegermächte an Deutschland beenden den militärischen Nutzen des Komplexes sehr schnell.

Nach dem Weltkrieg steht die Fabrik 4 Jahre leer, ehe 1923 die Familie Mende sie übernimmt und hier eine neue Fabrik für Radioempfänger gründet. Das Unternehmen hält sich lange und wird in den 1930er Jahren, nach Machtantritt der NSDAP, zur Produktion des neuen Volksempfänger beauftragt. Jeder deutsche Haushalt sollte das neue Radiogerät besitzen, ein propagandistische Hintergrund soll dabei nicht verborgen bleiben. Fast jeder dritte Volksempfänger kommt zu dieser Zeit aus Dresden, dabei besonders der Typ „VE 301“. Ab 1936 wird die Produktion von Radiogeräten eingestellt und auf Heeresproduktion umgestellt. So fertigt man bis 1945 bei "Mende" Zünder, Nachtsichtgeräte und Fernschreiber für das Heer. Aus dieser Produktion folgend, wird das Werk nach dem Krieg schnell enteignet. 1947 flieht Martin Mende nach Bremen und gründet dort sein Unternehmen neu, in Dresden geht aus dem Altbetrieb der „VEB Funkwerk Dresden“ hervor. In der Produktionspalette orientiert man sich wieder an den Tradition, fortan kommen die Radiogeräte, neben dem Haupthersteller in Straßfurt, auch wieder aus Dresden. 1969 wird der Betrieb Teil des Kombinates „Robotron“ und damit enger in die DDR-Mikroelektrik eingebunden. 

Mit den Veränderungen des Jahres 1990 und der enormen Konkurrenz aus Asien ist die Produktion am Standort Dresden nicht mehr zu halten. Der Betrieb wird abgewickelt und das letzte Radiogerät verlässt die sächsische Landeshauptstadt. 


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.