BAUJAHR: 1915

ANGESTELLTE: 5000

LIQUIDATION: 1991

DENKMALSCHUTZ: Ja

 

 

Die Geschichte des Industriestandortes Radeberg ist sehr lang und besitzt eine abwechslungsreiche Nutzung.
Die Stadt Dresden, als Landeshauptstadt von Sachsen, zählt seit Jahrhunderten zu den bedeutensten Militärstädten. Mehrere Kasernen, Übungsplätze und ein Militärflugplatz findet man noch heute im Elbflorenz. Ab 1914 wütet in Europa der 1. Weltkrieg und die sächsischen Truppen kämpfen in voller Stärke an der Westfront für das Deutsche Kaiserreich. Da der Krieg sich zu einer Materialschlacht entwickelt, werden schnell die kalkulierten Waffen rar und so beschließt die Regierung von Sachsen 1914 vor den Toren von Dresden, in Radeberg, ein königliches Feuerwerkslaboratorium zu errichten. Der Komplex wird 1915 fertig gestellt und fertigt bis 1919 Zünder und Sprengkapseln für die Front. Zu Hochzeiten arbeitet fast 5000 Menschen in der Waffenfabrik von Radeberg.
Nach den Krieg sucht die Stadt Radeberg eine neue Nutzung die Waffenfabrik, da durch den Versailler Vertrag 1919 die Produktion von Waffen in Deutschland untersagt wurden ist. Im Jahr 1920 zieht die "Sachsenwerk Licht- & Kraft AG", welche bereits ein Werk in Dresden-Niedersedlitz besitzt, in die Fabrikgebäude von Radeberg ein. Anfangs produziert man noch Schalttafeln und Hochspannungsschalter, später kommen im Laufe der 1920er Jahre neuaufkommende Geräte wie Kühlschränke, Staubsauger und Radiogeräte hinzu. Doch die Weltwirtschaftskrise 1929 bringt das Unternehmen zum Schwanken, so dass das Zweigwerk in Radeberg 1932 geschlossen werden muss.
Nachdem die Fabrik einige Jahr ungenutzt bleibt, wird sie 1935 von der NS-Regierung reaktiviert und im Zuge der Aufrüstung Deutschlands erneut zur Waffenfabrik ausgebaut. So werden für den nächsten Weltkrieg abermals Zünder und Granaten in Radeberg gefertigt.

Das verlorene Kriegsende bedeutet allerdings das wiederholte Aus für die Fabrik, was die Bomben der Alliierten übrig ließen, demontiert 1945 die Rote Armee als Reparationsleistung. Das Werk ist endgültig am totalen Stillstand angelangt. Als die russischen Besatzer die Gebäude leer geräumt hatten, zieht der Alteigentümer "Sachsenwerk AG" wieder ein. Man möchte an die Produktion aus den 1920er Jahren wieder anknüpfen.

Ab 1946 werden wieder erste Radios gefertigt, ab 1950 die neu entwickelten Fernsehempfänger. 2 Jahre später wird das Werk verstaatlicht und zum „VEB Sachsenwerk Radeberg“ umgewandelt. 1956 wiederum entsteht aus dem alten Sachsenwerk der „VEB REFANA Radeberg“. 1969 folgt der Anschluß an das neue Kombinat "ROBOTRON" aus Dresden. Die 'REFANA' ist neben dem "VEB STAßFURT" der zweitgrößte Fernsehproduzent in der jungen Deutschen Demokratischen Republik. 1960 stellte man aber bereits die Radio- und Fernsehproduktion ein und nimmt unter dem Namen "ROBOTRON" eine neue Produktlinie in der DDR in die Produktion auf, die Rechen- und Richtfunktechnik. Das Radeberger Werk übernimmt eine Vorreiterrolle für die Zukunftstechnologien innerhalb des RGW. Da im Werk auch neuste Militärtechnik für die NVA getestet wird, ist ein Teil des Werkes als Sondersicherheitszone streng bewacht und abgeschottet. In den 1970er Jahren wird die Produktion von TV-Geräten und Radios dann nochmals aufgenommen.

Mit dem Jahr 1990 folgt die Auflösung des Betriebes und die Umwandlung in die „Robotron Telecom GmbH“. Doch ein Jahr später ist auch mit dem privatisierten Unternehmen Schluss, in diesem Jahr, 1991, wird die Produktion von Fernsehgeräten in Radeberg endgültig eingestellt und das Fabrikareal kommt zum erliegen.
Heute werde Teile des weitläufigen Komplexes als Gewerbepark unter Nachmietern weitergeführt, während die großen Montagegebäude weites gehend leer stehen und verfallen.

 

Quelle:  Merkel, G:" VEB Kombinat Robotron – Ein Kombinat des Ministeriums für Elektrotechnik und Elektronik der DDR ", Arbeitsgruppe Industriegeschichte des Stadtarchivs Dresden, Dresden 2006.


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.