BAUJAHR: 1915/16

ANGESTELLTE: -

LIQUIDATION: 1990

 

Ab dem Jahre 1914 tobt der Erste Weltkrieg für die Deutschen an den Fronten in Ostpreußen, sowie Belgien und Frankreich und schnell wird für das Oberkommando des Heeres klar, dieser Krieg entwickelt sich anders, er wird zur reinen Materialschlacht und die Kriegskapazitäten des Kaiserreiches neigen sich schnell dem Ende zu. In der Dresdner Albertstadt, einer der größten Militärkomplexe in Europa, entstand bereits schon früh ein eigenes Industrieviertel, um die Kasernen und das deutsche Heer mit nötigen Kriegsmitteln zu versorgen. Mitten im Krieg errichtet man zudem bis 1916 die Munitionsanstalt Nord. Eine gigantische Stahlbetonhalle stellt nun nötige Produktionsfläche für Geschütze und Geschützhülsen bereit. Durch anliegende Gleisanschlüsse kann direkt die Front versorgt werden und eine Drahtseilbahn gewährleistet den nötigen Warenaustausch mit den nahegelegenen Munitionsdepots. 
Nach der Niederlage des Deutschen Kaiserreiches sollten eigentlich alle Munitionsfabriken auf Befehl der Siegermächte gesprengt werden, das Reichsschatzministerium versucht dies aber zu umgehen, indem es gewerbliche Nutzer für die Gebäude anlockt. So kann das gesamte Gelände wieder wirtschaftlich genutzt werden und zählt bis zum Jahre 1929 zu Dresdens bedeutendsten Industriegebieten. Mit der Machtübernahme durch das NS-Regime erfolgt wieder die schrittweise Militarisierung des Areals, 1941 steht der komplette Komplex, mitsamt ehemaliger Munitionsfabrik, wieder unter Militärführung. Bis zum Ende des Kriege produziert man, zum Teil mit Kriegsgefangenen, erneut Kriegsmaterial in alter Tradition.

Nachdem die Sowjetischen Streitkräfte einen Großteil der Anlagen nach Ende des Krieges demontiert hatten, folgt ab 1946 die Enteignung der noch ansässigen Unternehmen und auch die Munitionsfabrik geht damit in Volkseigentum über. Die Fabrik wird dem "VEB Sachsenwerk Dresden" angerechnet, welcher aus dem mächtigen Bau das Werk 2 formt. Produziert werden Elektromaschinen für unterschiedliche Verwendungszwecke.

Nachdem 1990 der Großbetrieb "Sachsenwerk" in mehrere kleine Privatgesellschaften aufgespaltet wird, fällt das Zweigwerk im der Albertstadt unter den Tisch. Es ist damit das Ende der Produktfertigung in der alten Munitionsfabrik, heute haben sich nur noch ein einige wenige Kleinunternehmen und Künstler in der riesigen Halle eingemietet, in der Hoffnung auf bessere Zeiten.

QUELLE: 
www.dresdner-stadtteile.de


Hinweise zu Waren- & Markenrechte:

Auf der kompletten Website von Industrie.Kultur.Ost werden Waren- & Markennamen verwendet, um die korrekte historische Darstellung von Industrieobjekten und Firmen widergeben zu können. Diese Namen können rechtlich geschützt oder registriert sein. Auf eine entsprechende Kennzeichnung dieser Namen wurde verzichtet. Wenn Sie dennoch Eigentümer des Urheberrechtes eines Namens auf der Website von Industrie.Kultur.Ost sind und der Meinung sind, dass Ihr Urheberrecht verletzt ist, so bitten wir Sie, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Um einer versehentlichen Verletzung ihrer Marken- und Urheberrechte vorzubeugen, bitten wir Sie uns darauf hinzuweisen, damit wir diesen Fehler umgehend beseitigen können. Gerne arbeiten wir auch mit Ihnen zusammen, um gemeinsam Industriegeschichte erlebbar und präsent zu halten.

 

Allgemeinte Hinweise zu Bilder und Texte:

Das Projekt Industrie.Kultur.Ost als komplettes Werk sowie einzelne Teile davon, wie Bilder und Texte, sind urheberrechtlich geschütztes Material. Das Urheberrecht liegt dabei bei den Erstellern des Projektes Industrie.Kultur.Ost. Die Verwendung dieser Mittel ohne schriftliche Genehmigung des Administrators, besonders ihre Weiterverwendung, Abspeicherung, Einarbeitung in anderweitige Systeme, Bearbeitung, sowie die Nutzung über den privaten Bereich hinaus sind urheberrechtswidrig und können juristische Folgen haben. Die Ersteller dieser Seite sind ständig bemüht die Informationen und Abbildungen auf den aktuellsten Stand zu halten, dennoch übernehmen wir keine Verantwortung für Fehler, Unvollständigkeiten und Mängel. Sollte dies Ihnen auffallen, dann bitten wir Sie sich mit uns in Kontakt zu setzen. Nicht immer besteht die Möglichkeit Urheber und Rechteinhaber an diversen verwendeten Werken auswendig zu machen, wir bitten, uns für derartige Verstöße zu entschuldigen und bitten Sie, uns über solche Ungereimtheiten zu informieren.